Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hallo zusammen, 

mein Name ist Florian und ich komme aus Gossersweiler-Stein.

Das Didgeridoo muss mich schon als Kind begeistert haben, denn laut meinen Eltern, bin ich schon damals mit Kartonröhren vorm Mund herumgerannt und habe dabei lautstark gebrummelt.

Ernsthaft los ging es bei mir 2007, als mich eine Australien-Reportage im TV inspirierte, nach dem Didgeridoo zu googeln: Dabei stieß ich auf eine Anleitung zum Didgeridoobau in Sandwichbauweise. So entstand  mein erstes selbstgebautes Instrument, noch bevor ich überhaupt spielen konnte. Damit besuchte ich sogleich einen Anfängerkurs bei Werner Umlauf aus Karlsruhe, der mich erfolgreich der Zirkularatmung näher brachte. Das Feuer war nun endgültig in mir entfacht – sowohl für das Spielen, als auch für das Bauen von Didgeridoos.

Nach fast einem Jahr des einsamen Trötens, lernte ich 2008  Horst und Tobias kennen. Bis heute verbindet uns eine enge Freundschaft: Didgen bei einem guten Gläschen Wein, Fachsimpeleien, gemeinsame Ausstellungen, Auftritte und Ausflüge auf verschiedene Treffen mit Gleichgesinnten oder Konzerte. Dabei lernen wir ständig neue tolle Menschen kennen – wie damals Johannes und Konstantin.

2012 stellte mir Horst bei einem Treffen die neu gegründeten „Pfalz Didgers“ vor, zu denen auch Peter fortan gehörte.

Trotz der vielen unterschiedlichen Charaktere, herrscht bei unseren Treffen nach wie vor eine angenehme, entspannte und familiäre Atmosphäre, in der jeder Didgefan jederzeit herzlich willkommen ist.

Spieltechnisch habe ich mich in der Zwischenzeit beharrlich weiterentwickelt: Nach vielzähligen Workshops, u.a. bei Marc Miethe (D, Berlin), Ondrej Smeykal (CZ, Prag), Dubravko Lapaine (HR), Markus Meurer (D, Airtist), Frank Heinkel (D, Obertongesang) und Jeremy Cloake (NZ, traditionelle Spielweise) lässt sich meine Spielweise perkussiv und modern mit  traditionellen Elementen bezeichnen.

Sowohl viele selbst gebaute, als auch etliche erworbene Instrumente, unter anderem original traditionelle Eukalyptusdidgeridoos, gehören zu meiner Sammlung.

Neu hinzugekommen ist der Cosmicbow, ein obertonreiches Saiteninstrument aus Frankreich.

Mehr zu dem interessanten Instrument  unter www.cosmicbow.com/en/

Ich freue mich über die bisherige Entwicklung unserer Gruppe und bin schon gespannt, wohin uns die Zukunft führt.

In diesem Sinne,

Good Vibrations

 

Euer Florian